0 Flares 0 Flares ×

NEWSLETTER 7/2015: Sonderregelung bei K├Ârperschaften ├Âffentlichen Rechts m├Âglich

Im Vorruhestand auf der steuerrechtlich sicheren Seite bleiben

Im Vorruhestand auf der steuerrechtlich sicheren Seite bleibenL├Ąngst nicht alle Arbeitnehmer hierzulande arbeiten tats├Ąchlich bis zu ihrem gesetzlichen Renteneintrittsalter. Viele gehen bereits vorzeitig in den Ruhestand, oft vers├╝├čt durch eine betriebliche Vorruhestandsregelung. Doch bei den Eink├╝nften, die einem w├Ąhrend dieser Zeit zustehen, hei├čt es aufpassen. Sonst f├╝hlt sich n├Ąmlich das Finanzamt auf den Plan gerufen.

Finanzamt ging von normalem Arbeitslohn aus, nicht von einem Versorgungsbezug

Mit eben diesem stritt sich eine Steuerzahlerin in einem aktuellen Fall vorm Nieders├Ąchsischen Finanzgericht (FG Niedersachsen, Az. 2 K 13/15). Die Frau hatte mit ihrer alten Arbeitgeberin, einer Krankenkasse, eine Vereinbarung getroffen, wonach sie im Alter von 57 Jahren beurlaubt wurde und fortan ein Ruhegeld erhielt. In ihrer Einkommensteuererkl├Ąrung ordnete sie das bis zum Eintritt des Versorgungsfalls gezahlte Ruhegeld als Versorgungsbezug ein. Ihr Problem: Der Begriff ÔÇ×RuhegeldÔÇť ist eigentlich ein Begriff aus dem Beamtentum.

Vielleicht auch deshalb lie├č sich das Finanzamt nicht auf ihr Ansinnen ein. Jedenfalls wertete es die Eink├╝nfte der Frau als ganz normalen Arbeitslohn, selbst wenn sie daf├╝r nicht arbeiten musste. Aus steuerlicher Sicht macht das einen nicht unerheblichen Unterschied: ÔÇ×F├╝r Versorgungsbez├╝ge steht dem Steuerzahler ein prozentualer Freibetrag plus Verschonungszuschlag zuÔÇť, erkl├Ąrt Steuerberater Wolfgang Dill aus Limburg. ÔÇ×Bei normalem Lohn gew├Ąhrt das Finanzamt dagegen nur eine Werbungskostenpauschale in H├Âhe von 1.000 Euro pro JahrÔÇť, so der Steuerexperte. Das bedeutet meistens (und so auch im Streitfall) eine h├Âhere Besteuerung der Eink├╝nfte.

F├╝r K├Ârperschaften ├Âffentlichen Rechts k├Ânnen beamtenrechtliche Grunds├Ątze gelten

Entsprechend klagte die Frau ÔÇô und bekam vor dem Finanzgericht Recht. Ihr Gl├╝ck: Ihre fr├╝here Arbeitgeberin, die Krankenkasse, ist eine K├Ârperschaft des ├Âffentlichen Rechts. Entsprechend k├Ânnen die gezahlten Leistungen nach beamtenrechtlichen Grunds├Ątzen erfolgen, befanden die Richter. Das hei├čt also: Unter bestimmten Voraussetzungen k├Ânnen auch K├Ârperschaften ├Âffentlichen Rechts ihren Mitarbeitern f├╝r die Zeit ihrer Beurlaubung Zahlungen zukommen lassen, die als Versorgungsbez├╝ge zu bewerten sind.

Foto: Alterfalter/fotolia.de


Was k├Ânnen Sie tun?

Informieren Sie sich vor Ihrem Ruhestand ├╝ber die optimalen Gehaltsregelungen!

Kl├Ąren Sie f├╝r den Fall, dass Sie in den vorzeitigen Ruhestand gehen m├Âchten, rechtzeitig die damit verbundenen Vereinbarungen aus steuerlicher Sicht ab. Wir beraten Sie gerne, welche M├Âglichkeiten Ihnen offen stehen, welche Voraussetzungen gelten und welche steuerlichen Folgen sich f├╝r Sie daraus ergeben. Vereinbaren Sie dazu einen Termin mit uns: kontakt/at/steuerberater-dill.de

Zur├╝ck zur Newsletter-├ťbersicht

zur├╝ck zur Startseite: Steuerberater Dill in Limburg

0 Flares Facebook 0 Google+ 0 0 Flares ×