0 Flares 0 Flares ×

NEWSLETTER 3/2015: Was bei der EinkommensteuererklĂ€rung berĂŒcksichtigt werden muss

Immer mehr Rentner mĂŒssen Steuern zahlen

Rentner: Steuern werden immer öfter fĂ€lligRentner mĂŒssen heutzutage immer hĂ€ufiger Steuern zahlen. Das liegt an der so genannten nachgelagerten Rentenbesteuerung. Wegen ihr bleibt ein von Jahr zu Jahr geringer werdender Anteil der Rente steuerfrei. „Bis die Rente voll versteuert werden muss, dauert es zwar noch bis zum Jahr 2040“, sagt Wolfgang Dill, Steuerberater aus Limburg. Aber: „Auch wenn das noch weit entfernt scheint, zahlen schon heute immer mehr Senioren Steuern und mĂŒssen zum Beispiel wegen ihrer Rente eine EinkommensteuererklĂ€rung abgeben.“

Der Freibetrag betrĂ€gt fĂŒr ledige Rentner derzeit exakt 1.191 Euro (Ehepaare 2.382 Euro). „Wer ihn ĂŒberschreitet, sollte sich um seine EinkommenssteuererklĂ€rung kĂŒmmern. Dabei mĂŒssen laut Gesetz auch Einnahmen aus anderen Quellen beachtet werden, wie z.B. aus der Vermietung oder aus privaten Zusatzversicherungen“, weiß Steuerexperte Dill. Und er weiß auch, wie sich diese Belastung bei richtiger Anwendung der komplizierten Regelungen möglicherweise senken lĂ€sst.

Schrittweiser Übergang zur nachgelagerten Rentenbesteuerung
Wegen des im AlterseinkĂŒnftegesetz vorgesehenen schrittweisen Übergang zur nachgelagerten Rentenbesteuerung ist jedenfalls klar: Je spĂ€ter man in Rente geht, desto geringer wird der steuerfreie Anteil. So lag der steuerpflichtige Anteil der Rente fĂŒr Ledige im Jahr 2005 (als das AlterseinkĂŒnftegesetz in Kraft trat) noch bei 50 Prozent, die höchste steuerfreie Bruttorente bei fast 1.600 Euro. „Wer heute in Rente geht, muss bereits 70 Prozent seiner Rente versteuern, und das bei einem wesentlich geringeren Freibetrag von nur noch knapp 1.200 Euro“, erklĂ€rt Steuerberater Wolfgang Dill.

Das AlterseinkĂŒnftegesetz wurde durch ein Urteil des Bundesverfassungsgericht nötig, das die unterschiedliche Besteuerung der Beamtenpensionen und der Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung mit dem Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes fĂŒr unvereinbar erklĂ€rte. Damit wurde eine grundlegende Rentenreform notwendig. Das im Gesetz vorgesehene Prinzip ist eigentlich recht einleuchtend: Aufwendungen fĂŒr die Altersvorsorge in Zeiten der ErwerbstĂ€tigkeit sollen steuerfrei gestellt werden, wĂ€hrend dafĂŒr die Rente kĂŒnftig in der Auszahlungsphase der vollen Steuerpflicht unterliegt.

Wer als Rentner die in der Tabelle unten genannten Werte ĂŒberschreitet bzw. noch weitere Einnahmen verbucht, sollte sich in jedem Fall um seine EinkommenssteuererklĂ€rung kĂŒmmern. Der Stichtag hierfĂŒr ist fĂŒr das Jahr 2014 der 1. Juni 2015 – wer allerdings einen Steuerberater hinzu zieht, hat noch bis zum Jahresende Zeit!

Das Einkommensteuergesetz sah bislang folgende Staffelung bei der Rentenbesteuerung vor (Quelle: Bundesfinanzministerium):

Jahr des
Rentenbeginns
Steuerpflichtiger Anteil
der Rente (in Prozent)
Höchste steuerfreie Monatsbruttorente
(bei Ledigen / Ehepaaren1)
2005 50 1.577 Euro / 3.154 Euro
2006 52 1.517 Euro / 3.034 Euro
2007 54 1.461 Euro / 2.922 Euro
2008 56 1.415 Euro / 2.830 Euro
2009 58 1.377 Euro / 2.754 Euro
2010 60 1.357 Euro / 2.714 Euro
2011 62 1.310 Euro / 2.620 Euro
2012 64 1.274 Euro / 2.548 Euro
2013 66 1.248 Euro / 2.496 Euro
2014 68 1.218 Euro / 2.436 Euro
2015 70 1.191 Euro / 2.382 Euro

1FĂŒr verheiratete Rentner verdoppeln sich die BetrĂ€ge – vorausgesetzt,
der Ehepartner hat keine weiteren steuerpflichtigen EinkĂŒnfte.

Foto: GordonGrand/fotolia


Was können Sie tun?

Sammeln Sie Belege und bedenken Sie Ihre weiteren Einnahmen!

Sammeln Sie Belege! Bestimmte Ausgaben können dabei helfen, die Steuerlast zu senken, wie zum Beispiel solche fĂŒr bestimmte Dienstleistungen oder auch fĂŒr die eigene Gesundheit. Gleichzeitig mĂŒssen aber auch die Einnahmen aus anderen Quellen – wie z.B. privaten Versicherungen, Betriebsrenten oder Vermietungen – berĂŒcksichtigt werden. Denn hier gelten andere steuerrechtliche Regelungen. Sprechen Sie uns auf die optimale Nutzung Ihrer möglichen Steuervorteile an: kontakt/at/steuerberater-dill.de

 

ZurĂŒck zur Newsletter-Übersicht

zurĂŒck zur Startseite: Steuerberater Dill in Limburg

0 Flares Facebook 0 Google+ 0 0 Flares ×